Branchensoftware

Digitalisieren – Was und Wie

Auch wenn man mit Digitalisierung zuallererst den Einsatz von Software verbindet, sollten Sie immer Ihre betrieblichen Abläufe im Auge behalten. Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Sie hat die Aufgabe, Ihren Betrieb weiterzubringen. Setzen Sie also Prioritäten und prüfen Sie als erstes, was Sie am spürbarsten entlastet, Ihre Organisation am nachhaltigsten verschlankt und Ihre Ausrichtung an den Kundenwünschen am stärksten verbessert. Da setzen Sie den Hebel an. Damit sichern Sie Ihren Ertrag und schaffen Freiräume für die nächsten Schritte. Alles andere kommt danach.

Die Themen:

1 Darauf sollten Sie achten – sechs Grundsätze der EDV-Nutzung

2 Fachartikel: Digitalisierung wo – Buchhaltung, Lager, Zeiterfassung, Wartungen…

3 Sinnvolle Ergänzungen zur Branchensoftware

4 Anbieter von Branchensoftware

1 Darauf sollten Sie achten – sechs Grundsätze der EDV-Nutzung

1. Digitalisierung beginnt mit der effektiven Nutzung der Branchensoftware
Alles Weitere kommt danach! Die Branchensoftware ist Ihr Digitalwerkzeug Nr. 1.

2. Konsequenter Umgang mit Daten und Software
Erfassen Sie alle Daten nur einmal. Greifen Sie aus unterschiedlichen Programmteilen darauf zu. Geben Sie die bearbeiten Daten digital weiter. Legen Sie die Daten am Ende digital ab. Alle Arbeitsprozesse verlaufen entlang der Branchensoftware. Lässt Ihre Software das nicht zu, sollten Sie über einen Umstieg nachdenken.

3. Keine Extras!
Widerstehen Sie der Verlockung, Schwächen Ihrer Software mit zusätzlichen externen Apps und Tools zu „kaschieren“. Damit verstoßen Sie meist gegen die genannten Grundsätze. Es kommt zu Doppelarbeiten und doppelter Datenhaltung mit den damit verbundenen Fehlerquellen. Das Chaos wird damit möglicherweise schlimmer.

4. Arbeit an der Prozesseffizienz
Das ist der zentrale Ansatz für die Nutzung der Branchensoftware. Wenn Ihr Kunde aufgrund von Ineffizienz drei Wochen auf ein Angebot warten muss, wird er künftig weg sein. Wenn es bei der Abwicklung zu Ineffizienz kommt, werden Sie künftig kein Geld mehr verdienen.

5. Beratung und Schulung
Die effektive Nutzung der Software erfordert Beratung und Schulung. Wer hier spart, spart an der verkehrten Stelle. Ausgaben dafür sind eine Investition, die sich in kurzer Zeit rechnet. Die angespannte Personalsituation erfordert, dass jeder sein Werkzeug beherrscht. Ein Internet-Video zeigt, wie jemand einen ausgeschalteten Bohrhammer als Stemmeisen nutzt. Viele Handwerker gehen mit ihrer Software noch ähnlich um.

6. Ergänzung zur Branchensoftware / Software zu speziellen Themen
Die Branchensoftware wird von einem ständig wachsenden Angebot an Zusatzprogrammen ergänzt. Diese Lösungen sind sinnvoll und hilfreich, wenn sie nahtlos mit der Branchensoftware zusammenarbeiten oder wirklich keine Verbindung zur Branchensoftware benötigen. Führt ihre Nutzung zu Doppelarbeit und doppelter Datenhaltung, ist ihr Einsatz kritisch zu prüfen.

2 Fachartikel: Digitalisierung wo – Buchhaltung, Lager, Zeiterfassung, Wartungen…

Finden Sie heraus, was Ihren Betrieb wirklich weiterbringt – nur das zählt. Dabei wollen unsere Artikel Sie unterstützen. Wir haben uns auf das Wesentliche begrenzt und Randthemen ausgelassen.

Generell gilt:

  • Achten Sie auf die Benutzerfreundlichkeit. Dazu empfehlen wir Ihnen den Artikel
    „Einsatz, Benutzbarkeit und Optimierung von Software“
  • Fragen Sie nach Referenzkunden, deren Arbeitsbereiche den Ihren ähnlich sind.
  • Achten Sie auf die Verzahnung innerhalb der Software – alle Daten müssen überall zur Verfügung stehen, wo sie benötigt werden. Doppelerfassung ist zu vermeiden.

Mit unseren Fachbeiträgen haben wir für verschiedene Bereiche die wichtigsten Anforderungen dargestellt. Ergänzen Sie diese durch Ihre weiteren Wünsche. Am Grad der Erfüllung sollten Sie Ihre Branchensoftware messen.

Unsere Fachbeiträge

Einige Artikel sind bereits in Fachzeitschriften des SHK-Handwerks erschienen, Sie finden diese als Anhang am Ende des jeweiligen Artikels.

3 Sinnvolle Ergänzungen zur Branchensoftware

Hier finden Sie eine Auswahl von Software-Lösungen, die eine Branchensoftware zu Spezialthemen ergänzen.

Unter Beispiele aus der Praxis werden einige dieser Programme im täglichen Einsatz vorgestellt.

4 Anbieter von Branchensoftware

Wir wollen und können Ihnen nicht die für Sie geeignete Branchensoftware empfehlen. Dazu sind die Bedürfnisse der einzelnen Handwerksbetriebe zu individuell und die Funktionen der Software zu vielfältig.

Bei den Projektpartnern von DigiWerk kommt seit vielen Jahren folgende Branchensoftware zum Einsatz:

  • KWP-Software   wird vom Projektpartner Stamos GmbH genutzt
  • Label-Software  wird vom Projektpartner Beck Jacobs GmbH genutzt
  • PDS-Software    wird vom Projektpartner Schöllgen GmbH genutzt

Zahlreiche weitere Anbieter finden Sie auf der Website des Verbandes der Bausoftwarehäuser: https://www.bvbs.de/unsere-mitglieder/.

Kurzumfrage